Spaniens Costa del Azahar

war das Ziel unserer 8-Tages-Frühjahrs-Flugreise. Nach einem ruhigen Flug landeten wir in Barcelona, von wo wir mit dem Bus zu unserem Hotel in Peniscola fuhren. Wir staunten sehr, ein tolles Hotel mit einem großen Pool und direkt am Meer.

Nach einer ausführlichen Info ….

war am nächsten Tag nachmittags die Besichtigung des stimmungsvollen Städtchen Peniscola am Plan. Eindrucksvoll war der Spaziergang hinauf zur Burg, die ja einmal der Sitz des Gegenpapstes La Luna (Benedikt XIII) und die Filmkulisse für den legendären Film „El Cid“war. Der Rundblick auf die Küste, dem Hafen und den Gässchen der Stadt war einfach toll.

Am nächste Tag Stand ein Besuch der Höhle Val d’Uixo und Orangen pflücken in einem großen Hain am Plan,

sowie eine Schifffahrt auf dem Ebro zum Ebro – Delta, wo wir die schönen Flamingos und die riesigen Reis-Anbauflächen bestaunten.

Ein Highlight war am nächsten Tag am Programm. Der Besuch der Regions-Hauptstadt Valencia.  Die riesige Markthalle, der Besuch in der Seiden-Börse, der kleine Markt am runden Platz, die Stierkampf-Arena, der Dom zu Valencia,

sowie die Stadt der Künste und der Wissenschaft (moderne Wahrzeichen der Stadt) waren nur einige der Sehenswürdigkeiten, die wir genießen konnten.

Nach einem freien Tag, den wir zum Faulenzen am Pool oder am Meer, bzw. zu einem Spaziergang in die nächstgelegene Stadt Benicarlo oder Peniscola nutzten,

stand ein Trip ins Landesinnere auf der Tagesordnung. Ein Besuch beim letzten Fassbinder der Region sowie die Besichtigung der auf einem Berg gelegene Stadt Morella mit der imposanten Burganlage und dem beeindruckenden Dom.

Castellon, die Hauptstadt der gleichnamigen Region mit dem schönen Domplatz mit dem „Junggesellenturm“, der Arena und den lieblichen Gassen und schönen Bauwerken, sowie die Fahrt durch den Naturpark „Desierto de Las Palmas“ war das Programm des nächsten Tages.

Und schon stand der letzte Tag am Programm. Wenn der Besuch in  Barcelona auch nur kurz ausfiel, umso mehr staunten wir über die Sehenswürdigkeiten dieser einmaligen Stadt. Der Blick vom Nationalmuseum Catalunia hinunter auf die Stadt, die legendäre „La Sagrada Familia“ sowie ein kurzer Spaziergang auf dem „La Rambla“ hinterließen einen starken Eindruck auf uns.

Vollgestopft mit tausenden Erinnerungen machten wir uns auf dem Weg zum Flughafen und genossen den ruhigen Flug nach Hause. Diese tolle Reise wird uns lange in guter Erinnerung bleiben.